Recruiting bei adesso: Active Sourcing und Talent Relationship Management

Den Arbeitgeber schon vor der Bewerbung kennenlernen

22. November 2012Beate Kühne

Cloud Services, Mobile Solutions, Web Services – immer mehr Innovationen und neue Technologien sorgen für eine starke Nachfrage und lassen die IT-Branche boomen. Damit steigt auch der Bedarf an qualifizierten Fachkräften und Spezialisten stark an.

„Der Jobmotor im IT-Sektor läuft, vor allem Software-Anbieter und IT-Dienstleister stellen zusätzliche Mitarbeiter ein.“, bestätigt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf1. Laut dem Branchenverband BITKOM will jedes zweite Unternehmen zusätzliches Personal einstellen. Zwei Drittel der Unternehmen leiden allerdings gleichzeitig darunter, dass sie für viele offene Stellen nicht die geeigneten Mitarbeiter finden. Ende Oktober 2012 registrierte BITKOM 43.000 offene Positionen für IT-Fachleute. Vor allem der Bedarf an berufserfahrenen Experten mit dem entsprechenden Business Knowhow ist stark angestiegen.

Für adesso als IT-Dienstleister ist qualifiziertes Personal der Erfolgsgarant, um Kundenprojekte schnell und effizient abwickeln zu können. Doch in den sich verändernden Marktbedingungen reicht es nicht mehr aus, reaktiv auf Bewerbungen von gut ausgebildeten Fach-und Führungskräften zu warten. Mehr denn je müssen innovative Ansätze und Wege im Recruiting entwickelt werden, um unseren Bedarf an gut ausgebildeten Professionals ausreichend decken zu können.

Deshalb haben wir bei adesso unsere Recruiting-Strategie erweitert: Mit dem Konzept des Active Sourcing kehren wir den Bewerbungsprozess einfach um. Was versteht man darunter? Active Sourcing meint nichts anderes, als die aktive Ansprache eines interessanten Kandidaten, bevor dieser sich möglicherweise bei uns bewirbt. Hierfür nutzen wir die verschiedenen Kanäle, die uns das Web und Social-Media-Plattformen bieten. So identifizieren wir ganz gezielt erfahrene Spezialisten und Fachkräfte und haben die Chance, uns sowie die möglichen Karriereperspektiven bei uns in einem ersten Gespräch vorzustellen.

Natürlich können nicht immer grundsätzlich interessante Kandidaten berücksichtigt werden. Dennoch möchten wir als Unternehmen mit diesen Talenten in Kontakt bleiben. Vielleicht passt es ja zu einem zukünftigen Zeitpunkt besser. Wir nehmen daher die Möglichkeit wahr, in einen langfristigen Dialog mit Fach-und Führungskräften zu treten. Deshalb überführen wir ausgesuchte Kontakte in einen Talent Pool. Ziel ist es, in Form eines Talent Relationship Management die Beziehungen zu den Talenten kontinuierlich aufzubauen und zu festigen.

Für Sie als Bewerber hat dies den Vorteil, dass Sie uns als möglichen Arbeitgeber schon vor einer Bewerbung kennenlernen können. Die Übernahme in unseren Talent Pool bietet Ihnen und uns ferner eine Plattform, um auch über Phasen hinaus, in denen Sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen, miteinander im Kontakt zu bleiben.

Der aktuelle Fachkräftemangel und der daraus resultierende ‚War of Talents‘ verändert auch die Sichtweisen im Recruiting generell und führt zu einem Paradigmenwechsel: Das reaktive Verwalten der Bewerbungseingänge von Stellensuchenden ist heute nicht mehr der Garant für die Besetzung aller offener Positionen.

Was bedeutet dies im Umkehrschluss für Bewerber: Sie erhalten die Möglichkeit, sich vor einer Bewerbung ein Bild von Ihrem potenziellen Arbeitgeber zu machen und können somit Ihren Bewerbungsprozess zielgerichteter steuern und wesentlich besser und schneller abwägen, ob Ihre Vorstellungen an einen hochqualifizierten Job mit denen des Arbeitgebers übereinstimmen.

Als feste Größe in unserer Personalstrategie verankert, möchten wir deshalb mit dem Konzept des Active Sourcing und des damit verbundenen Talent Relationship Management den Kontakt zu Ihnen als IT-Fachexperte, Führungskraft oder Hochschulabsolvent aktiv aufnehmen und mit Ihnen in einen Dialog über Ihre beruflichen Wünsche und Ideen sowie Perspektiven bei uns treten.

Welchen Wunsch haben Sie an diesen Dialog? Wie möchten Sie gern von uns als Unternehmen angesprochen werden und was möchten Sie von uns wissen? Ich freue mich auf Ihre Meinungen und Fragen zum Thema Active Sourcing.

Beate Kühne Beate Kühne ist seit Juni bei adesso beschäftigt. Als HR Sourcing Expert ist sie unter anderem für den Aufbau des Active Sourcing bei adesso sowie für verschiedene Projekttätigkeiten im Recruiting verantwortlich. Sie verfügt über mehrjährige Erfahrung in der aktiven Ansprache von Fach-und Führungskräften im IT-Bereich.
Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentare

Stefanie Weller 25. November 2012

Hallo,
vielen Dank für diese Plattform und die Möglichkeit zum Meinungsaustausch!

Ich finde es spannend und hilfreich, wenn ich mich mit Mitarbeitern aus dem Unternehmen über die Arbeit, das Arbeitsklima und die Perspektiven vorab austauschen kann. Ganz nach dem Motto: „Einfach mal losfragen dürfen.“

Beate Kühne 26. November 2012

Hallo Frau Weller,
vielen Dank für Ihr Feedback. Es freut uns, dass Sie die Idee eines Dialoges, sich über Karrieremöglichkeiten und Arbeitsklima noch vor einer möglichen Bewerbung auszutauschen, positiv sehen und als hilfreich erachten. Welche Themen wären für Sie darüber hinaus noch wichtig, die wir in einem aktiven Anspracheprozess aufgreifen sollten?
Viele Grüße, Beate Kühne

Stefanie Weller 27. November 2012

Hallo Frau Kühne,
mit folgenden zwei weiteren Themen würde ich persönlich gerne adressiert werden:
1. Mit Beispielaufgaben und/oder Beispielfragestellungen aus dem Arbeitsalltag einzelner Mitarbeiter. Idealerweise mit der Möglichkeit, Input beizusteuern bzw. gemeinsam Lösungen zu finden.
Auf diese Weise kann man sich als Interessent in die Arbeitswelt sehr gut hineindenken und diese mit den eigenen Vorstellungen abgleichen.
2. Mit gezielten Fragestellungen des Unternehmens an mich als Interessenten
Viele Grüße, Stefanie Weller

Beate Kühne 28. November 2012

Hallo Frau Weller,
vielen Dank für Ihre tollen Ideen. Mit Beispielfragestellungen aus dem Arbeitsalltag unserer Mitarbeiter an mögliche Bewerber heranzutreten, ermöglicht einen interessanten Dialog. So erhält man die Chance, sowohl als Unternehmen als auch als Bewerber, ein tieferes Verständnis des jeweiligen Gegenübers zu erhalten. Sie merken, Ihre Idee sehe ich in einem aktiven Anspracheprozess als sehr positiv. Deshalb greife ich sie gern auf und werde mich in unserem Recruiting-Team hierüber austauschen.
Es ist spannend und interessant, wie vielfältig man den gemeinsamen Dialog mit einer aktiven und zielgerichteten Ansprache gestalten kann.
Viele Grüße, Beate Kühne

Jürgen Bühler 28. November 2012 Website des Autors

Klingt ja grds schön und gut, aber ich sehe hier 2 Schwierigkeiten:

1) Die Begriffe Fachspezialisten/Führungskräfte und Talente korrespondieren m.E. nicht. Als Führungskraft möchte ich nicht mit einem (Nachwuchs-) Talent in einem Pool gesteckt werden.

2) Es gibt ganz wenige Organisationen, die es schaffen, Bewerbern in einem Pool maßgeschneidert und in der richtigen Taktung relevante Informationen und Angebote zu unterbreiten.

Beate Kühne 3. Dezember 2012

Guten Tag Herr Bühler,
vielen Dank für Ihre kritischen Hinweise. Ich gebe Ihnen Recht, dass sich gerade die aktive Ansprache von Führungskräften und Nachwuchstalenten grundsätzlich voneinander unterscheidet. Deshalb haben wir zielgruppenspezifische Möglichkeiten entwickelt, um relevante Angebote bzw. Informationen maßgeschneidert und individuell unterbreiten zu können. Wichtig ist uns hierbei, nicht die Masse an Kontakten aufzubauen, sondern über eine systematische Betreuung den persönlichen Kontakt zu pflegen. Dies ist vor allem zeitintensiv, denn individuelle Ansprachen erledigt man nicht einfach nebenbei. Schließlich möchten wir zu den Unternehmen gehören, die aus Ihrer Sicht ein maßgeschneidertes Talent Relationship Management entwickelt haben. Denn da gebe ich Ihnen Recht: Von der Idee bis zu einem erfolgreich eingebundenen und funktionierendem Talent Management ist es ein weiter Weg, auf dem praxisrelevante Methoden und Instrumente entwickelt und integriert werden müssen, so dass die von Ihnen betonte zielgruppenspezifischen Ansprachen auch umgesetzt werden können.

Jens Bender 8. Februar 2013 Website des Autors

Interessanter Beitrag dessen Meinungen und Perspektiven ich komplett teile! Auch aus meiner Sicht findet Ihr ein Paradigmenwechsel statt. Mehr und mehr Unternehmen erkennen das und wissen dabei auch, dass sie unterschiedliche Zielgruppen auch mit anderen Informationen und Methoden adressieren müssen. Meine Perspektive – insbesondere mit Bezug zu Berufserfahrenen – habe ich hier wiedergegeben: http://www.talent-blog.com/2012/06/active-sourcing-als-ansatz-fuer-das-recruiting-berufserfahrener-fachkraefte/

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar: