Aus Wissen Werte Schaffen – Teil 2

So implementieren Sie eine Self-Service-BI-Architektur

3. Februar 2015Claas Planitzer und Andreas Duellmann

In Teil 1 unseres Artikels haben wir Ihnen erläutert, warum Self-Service-BI-Architekturen entscheidend zur Steigerung der Wertschöpfung von Kernprozessen in Unternehmen beitragen können. Heute stellen wir Ihnen ein exemplarisches Vorgehensmodell sowie das adaptive Microsoft-BI-Architekturmodell als möglichen Ansatz für die Implementierung der SSBI vor. 

In vielen Unternehmen findet sich – wie vorher erwähnt – eine parallele SSBI-Schattenarchitektur zum (Enterprise) Data Warehouse, die durch Fachabteilungen initiiert wurde. Diese spiegelt meist Datenextrakte und darauf aufbauende Excel- oder Accessberichte mit einer Vielzahl von Skripten und VBA Code wider.

Abb 4

Abbildung 4: adesso AG unmanaged SSBI-Architektur

In der in Abbildung 4 dargestellten Architektur findet sich neben einer zentral verwalteten Business-Intelligence-Umgebung auch ein Strang der Schatten-IT aus den Fachbereichen (rechter Teil der Abbildung), welcher nicht unter einer zentralen Hoheit zu finden ist.

Diese parallelen Infrastrukturen und Dateninhalte lassen sich mit Hilfe einer bereitgestellten Governance schrittweise in das zentrale BI-System integrieren, ohne die Vorteile von SSBI zu verlieren.

Abb 5

Abbildung 5: adesso AG Integration der unmanaged SSBI-Architektur in den Präsentations-Layer

Im ersten Schritt lassen sich die SSBI-Berichte unter dem Dach der gesamtheitlichen BI-Architektur integrieren. Wir beschränken uns hier bewusst auf die Berichte, um den Aufwand zu minimieren und im ersten Schritt eine Aussage über die Verwendung (Häufigkeit) der Berichte machen zu können. Gleichzeitig stellen wir „ein“ Portal als Single Point of Entry in den Vordergrund.

Abb 6

Abbildung 6: adesso AG Self-Service-BI-Portal

Die Abbildung 7 beschreibt die Server-seitige Integration der erforderlichen Datenmodelle. Dadurch sind wir in der Lage, diese qualitätsgesichert zu beladen und eine einheitliche Report- und Kennzahlendefinition entsprechend der Governance im Unternehmen zu verbreiten.

Abb 6_

Abbildung 7: adesso AG Integration der unmanaged SSBI-Architektur in den Präsentations-Layer

Im letzten Schritt erfolgt die Vollintegration der Datenmodelle in die unternehmensweite BI-Architektur und das komplette zentrale Management durch die IT oder ein BI Competence Center.

Abb 7

Abbildung 8: adesso AG Vollintegration der unmanaged SSBI-Architektur

Dieses Vorgehensmodell trägt dazu bei, dass die Fachabteilungen ihre Handlungsfähigkeit behalten können und die IT bei der Wartung und Weiterentwicklung von bestehenden unternehmensweiten BI-Architekturen entsprechend entlastet wird.

Self Service BI im Microsoft-Kontext

Nun noch ein Querverweis auf das vorhandene Microsoft-BI-Produkt-Portfolio, um einen Einblick zu bekommen, mit welchen Technologien dieses Modell umsetzbar ist (Abbildung 9). Dies lässt sich unter Zuhilfenahme von Microsoft Excel (Power Pivot, Power BI,…) in den Fachabteilungen leben und mittels „einfacher“ Migration auf serverseitige Modelle durch die IT schnell implementieren. Durch weniger Zeit und Kosten bei der Bereitstellung von neuer Software und dem damit verbundenen Einarbeitungsaufwand sind diese Vorgehensweisen in kurzer Zeit in den Fachabteilungen einsetzbar und treffen hierbei auf eine breite Akzeptanz, da Microsoft Excel in den meisten Fällen schon im Einsatz ist.

Abb 8

Abbildung 9: Microsoft BI-Architekturmodell (mit Produktnamen)

Fazit und Empfehlung

Die Unabhängigkeit und Selbstständigkeit der Anwender bei der Nutzung von Unternehmensinformationen ist der Trend im BI-Bereich. Richtig eingesetzt, kann eine Self-Service-Strategie einen großen Wertbeitrag leisten, um mit existierenden oder neuen Informationen zu arbeiten. Als Resultat lassen sich schneller relevante Entscheidungen treffen. Self Service BI kann sowohl dem einzelnen Anwender bei der Datennutzung als auch dem gesamten Unternehmen viele Vorteile bieten. Scheuen Sie sich also nicht, Ihrem Endanwender mehr Eigenständigkeit zuzutrauen.

Haben Sie Fragen zur Umsetzung einer BI-Strategie oder zur Implementierung einer Self-Service-BI-Lösung? Schreiben Sie uns!

Claas Planitzer und Andreas Duellmann Claas Planitzer und Andreas Duellmann sind im BI-Bereich bei adesso tätig. Claas Planitzer ist Teamleiter Business Intelligence und verantwortet das Beratungsportfolio DWH/BI im Microsoft-Bereich. Andreas Düllmann ist als Business Development Manager bei adesso für das Solution Portfolio DWH/BI im Microsoft-Bereich verantwortlich.In diesem Umfeld blicken beide zusammen auf langjährige Erfahrungen aus unterschiedlichsten Business-Intelligence-Projekten in Finanzwirtschaft, Handel und Industrie zurück.
Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar: