Tolle Zusammenarbeit, erste Technologieerfahrungen und ein digitales Kartenspiel: Mein Start in die duale Ausbildung bei adesso

16. Oktober 2014Muriel Grabert

Etwas aufgeregt war ich schon, als ich im August meine duale Ausbildung zur Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung in Verbindung mit dem Studiengang Softwaretechnik bei adesso begann. Ich habe mich für adesso entschieden, weil ich das duale Ausbildungsprogramm, das hier angeboten wird, generell interessant finde, weil mir die Vorstellungsgespräche gut gefallen haben und weil ich viel Positives über das Unternehmen gehört habe. Als es dann endlich losging, stellte sich für mich die Frage, ob sich mein guter Eindruck auch bestätigen würde. Mit dem Welcome Day fing mein erster Arbeitstag bei dem IT-Dienstleister an: Alle neuen Mitarbeiter kamen hier zusammen und wir erfuhren direkt die wichtigsten Infos über den Arbeitsalltag sowie über das Selbstverständnis von adesso. Hier habe ich dann auch meine drei Kollegen kennengelernt, mit denen ich zusammen die duale Ausbildung mache. Bei einem gemeinsamen Mittagsessen mit allen Teilnehmern des Welcome Days konnten wir die vielen Informationen „verdauen“, bevor es weiter ging und wir zum Abschluss der Veranstaltung unsere Laptops und Büroschlüssel ausgehändigt bekamen. Dazu konnten wir uns aussuchen, ob wir eine Laptop-Tasche oder einen schicken adesso-Rucksack haben möchten.

Am nächsten Arbeitstag bekamen wir eine Führung durch das Gebäude. Büros, Küche, Service, Materialausgabe und unsere Arbeitsplätze haben wir kennengelernt. Dabei wurde ich freundlich von meinen neuen Kolleginnen und Kollegen empfangen und empfand den Umgang untereinander direkt als sehr angenehm. Was mir auch sofort positiv auffiel: Es gibt von den Mitarbeitern organisierte Sport- und Freizeitveranstaltungen und adesso bietet sogar einen Hemdenbügelservice.

adesso-duale AusbildungAb dem zweiten Tag wurde es „ernst“. Für die nächsten Wochen arbeiteten wir vier neuen „Dualis“ zusammen mit denen der vorherigen Ausbildungsjahrgänge in zwei großen Büros. Zu Anfang sollten wir verschiedene Übungsaufgaben im Java-Kontext bearbeiten. Nachdem wir alles erfolgreich gelöst hatten, haben wir uns an ein größeres Projekt gewagt. Zu viert programmierten wir das Kartenspiel „Wizard“. Zuerst als eine einfache Netzwerkanwendung für ein Spiel mit bis zu sechs Spielern, dann komplexer als Lobby-Version. Dazu planten wir zunächst das Spiel und seine Struktur auf dem Papier, bevor wir es in Java umsetzten. Durch dieses Projekt hatten wir die Möglichkeit, uns mit verschiedenen Entwicklungsumgebungen und Programmen wie zum Beispiel Eclipse und Subversion vertraut zu machen. Bei Problemen oder Fragen standen uns jederzeit Kollegen zur Seite. Und Probleme oder Fragen gab es reichlich, aber nach einigen spannenden Diskussionen, Fehlerbeseitigungen, ständigen Verbesserungen und Neuprogrammierungen haben wir unser erstes Projekt so abgeschlossen, dass adesso nun einige begeisterte Wizard-Spieler hat:-)

Zur Ausbildung bei adesso gehören unterschiedlichste Schulungen. Schon im ersten Monat durften wir an zwei solcher Schulungen teilnehmen. Die erste war eine Grundlagenschulung zu Eclipse, Jira und Subversion. An dieser haben nicht nur die Auszubildenden vom Standort Dortmund teilgenommen, sondern auch Auszubildende aus unserer Geschäftsstelle in Stralsund. Die zweite Schulung war eine zweitägige Veranstaltung zum Thema Kommunikation und Gesprächsführung für Auszubildende. Mir gefällt es gut, dass wir nicht nur Schulungen zum fachlich-technischen Bereich erhalten, sondern auch in Bereichen die Zusammenarbeit, Kommunikation und Verhalten im Berufsalltag thematisieren.

Anfang September startete dann auch endlich die Fachhochschule. Das erste Semester begann mit dem Mathe-Vorkurs. Dort konnte ich meine Studienkollegen kennenlernen und zusammen mit ihnen die doch unterschiedlichen mathematischen Kenntnisse auf einen Stand bringen. Durch den Mathe-Vorkurs konnte ich mich auch schon mal mit der Arbeitsweise an der FH als „Duali“ vertraut machen: klar strukturiert mit einer großen Portion an Eigenverantwortung.

Zu Semesterbeginn gab es eine große Veranstaltung in den Westfalenhallen mit allen Erstsemestern. Wir wurden mit Reden begrüßt und auf dem Programm standen Auftritte von Comedians und eine Musik- und Lasershow. Danach entließ man uns in unsere Fachbereiche. Zukünftig werden wir von Montag bis Mittwoch an der FH studieren und Donnerstag und Freitag im Betrieb ausgebildet.

Ich freue mich auf den weiteren Verlauf meiner dualen Ausbildung und auf die vielen spannenden Aufgaben, die auf mich warten. Bislang wurden meine Hoffnungen jedenfalls erfüllt und ich bin sowohl mit meiner Studienwahl als auch mit meinem Arbeitsumfeld bei adesso sehr zufrieden.

Wenn ihr auch Interesse am dualen Studium Softwaretechnik habt und ihr noch ein paar Tipps dafür benötigt, fragt mich gern und hinterlasst mir einen Kommentar.

Muriel Grabert Muriel Grabert ist seit August 2014 als Auszubildende im Rahmen des dualen Studiengangs Softwaretechnik bei adesso.
Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar: