Digitalisierung von Marketing und Vertrieb mit Microsoft

Teil 1: Das Intranetportal ist tot! Lang lebe der Digital Workplace!

17. November 2016Marcus Peters und Nhiem Lu

Work SmartDie Digitale Transformation ist in vollem Gange und Unternehmen sehen sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber, um die Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen. Hierbei wird vieles auf den Kopf gestellt. Altbewährte Prozesse und Systeme werden durch neue digitale Lösungen ersetzt, die mehr dem Puls der Zeit und den Anforderungen der jüngeren Generation entsprechen.

Auch das Intranet muss sich aufgrund der Digitalen Transformation einem kompletten Makeover unterziehen, um den heutigen Ansprüchen von digitalen Lösungen für erfolgreiche Unternehmen gerecht zu werden. Intranetportale wurden entwickelt, um Unternehmen und deren Mitarbeitern eine Plattform für interne Informationen − wie Nachrichten, Policies, Kontaktdaten und Unternehmensinformationen − zu bieten. Im Laufe der Zeit haben sich viele Intranetportale weiterentwickelt und integrieren RSS-Feeds, HR-Systeme, Kollaborationstools, interne soziale Netzwerke oder Remote Access Services.

Der Digital Workplace als nächste Stufe der Unternehmensentwicklung

Die nächste Stufe ist der Digital Workplace, welcher das Intranetportal in Unternehmen ablöst. Ein Digital Workplace zeichnet sich durch eine stärkere Vernetzung der unterschiedlichen Informationssysteme in einem Unternehmen aus. Neben den Funktionen der bekannten Intranetportale bietet ein Digital Workplace Zugriff auf ein breites Spektrum an Funktionen und Systemen. Beispielsweise können auf diese Weise CRM, ERP, Instant Messaging, Supply Chain EvolutionManagement, Videokonferenzen, E-Mail, Dokumentenmanagement, Business Intelligence und externe soziale Netzwerke – wie zum Beispiel Twitter – auf einer einheitlichen Oberfläche dargestellt werden. Wie in vielen anderen Themen der Digitalen Transformation steht auch beim Digital Workplace der User und sein Erlebnis im Mittelpunkt. Auf diese Weise soll die Entscheidungsfindung, die Kommunikation, die Transparenz, die Kollaboration, die tägliche Nutzung von Informationen sowie das Engagement mit dem Unternehmen gefördert werden.

Die Vorteile des Digital Workplace

Der Digital Workplace stellt die einzige Anlaufstelle für Mitarbeiter dar, um auf alle relevanten Informationen in ihrem Arbeitsleben zuzugreifen − seien es die aktuellen Verkaufszahlen, die letzte Reisekostenabrechnung oder der Kantinenplan für diese Woche. Dabei kann der Digital Workplace durch eine Single-Sign-On-Methodik unterstützt werden. Sie erspart dem Mitarbeiter, sich zahlreiche Usernamen und Passwörter für die verschiedenen Systeme zu merken, da diese nur einmal bei der Anmeldung an die Arbeitsstation abgefragt werden. Ein Intranetportal ist normalerweise nur mit einem Computer innerhalb des Unternehmensnetzwerkes erreichbar. Der Digital Workplace hält sich hingegen nicht an diese Konvention. Mitarbeiter können mittels Smartphone, Tablet oder Computer nicht nur im Büro, sondern von überall mittels einer Internetverbindung auf den Digital Workplace zugreifen. Dieser allübergreifende Zugriff auf Unternehmensfunktionen und -informationen erlaubt es Mitarbeitern, ihre Zeit effizienter zu nutzen, vor allem, wenn sie geschäftlich unterwegs sind. Somit können zum Beispiel ursprüngliche Latenzzeiten − wie am Flughafen − dafür genutzt werden, Urlaubsanträge von Mitarbeitern per Smartphone zu genehmigen. Insbesondere für Mitarbeiter im Vertrieb und Marketing birgt der Digital Workplace ein ungeahntes Potential. Die Möglichkeit mittels Smartphone, Tablet oder Laptop jederzeit leicht auf Informationen zuzugreifen, die auf CRM und Business Intelligence basieren, gab es in dieser Form und Tiefe vor der Digitalen Transformation nicht. Das gilt auch für Kunden, die sich so aktuelle Produkte und Dienstleistungen, aufgrund der nahtlosen Integration Grafik_Digital_Workplacevon Product Information Management (PIM) und Media Asset Management (MAM) Systemen, anzeigen lassen können. Der Digital Workplace vernetzt unterschiedliche Systeme eines Unternehmens und integriert die Informationen aus unterschiedlichen Datenquellen konsistent in einer Oberfläche, sodass der Nutzer sich auf ausgewählte Informationen zu seinem Arbeitskontext
konzentrieren kann, statt zu überlegen in welchem System er welche Informationen erhält.

Fazit

Es wird deutlich, dass der Digital Workplace ein großer, aber wichtiger Schritt ist: Das gilt vor allem für Unternehmen, die bisher nur ein Intranetportal nutzen. Es beeinflusst die gesamte Unternehmenskultur von Grund auf, was zu vielen Veränderungsprozessen und Digitalisierungspotentialen führt. Aber wie Onkel Ben schon zu Peter Parker sagte „with great power comes great responsibility “. Dies bedeutet, dass die Einführung eines Digital Workplace sehr wohl überlegt sein muss, damit die Mitarbeiter auch richtig durch den ausgelösten Veränderungsprozess geführt werden. Aus diesem Grund bietet adesso im Zuge der Digitalen Transformation das Digital Empowerment Management (DEM) an. Dabei handelt es sich um ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket − bestehend aus Schulungen, E-Learning, Solution Marketing, Support, Application Management und Controlling − für die richtige Einführung eines Digital Workplace und weiterer digitaler Lösungen wie CRM, ERP, CMS, SharePoint oder Individualentwicklungen.

Der Digital Workplace ist ein wesentlicher Bestandteil der Digitalen Transformation, der sich insbesondere auf die Mitarbeiter und ihre Arbeit im Unternehmen fokussiert sowie ein großes Potenzial mit sich bringt. Die erfolgreichen Unternehmen von morgen beschränken sich nicht nur auf eine aufregende Customer Experience, sondern verstehen es auch, dass die Experience der Mitarbeiter selbst oftmals der Schlüssel zur Digitalen Transformation ist.

In wie weit seid ihr schon mit dem Digital Workplace vertraut? Habt ihr vielleicht Fragen zu unserem Beitrag? Wir freuen uns auf eure Kommentare und beantworten eure Fragen gern.

Marcus Peters und Nhiem Lu Marcus Peters und Nhiem Lu Marcus Peters ist als Senior Platform Manager Business Productivity bei adesso tätig. Dr. Nhiem Lu arbeitet als Managing Consultant im Bereich Digitale Transformation und Internet der Dinge bei adesso in Dortmund. Er beschäftigt sich seit über acht Jahren mit der Digitalisierung von Unternehmen in Deutschland und Australien.
Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar: