Die adesso Welcome Days

Ein perfekter Start in den neuen Job

21. Juli 2016Verena Neumayr

Wer von den adesso Welcome Days hört, geht – wie ich anfangs – eher davon aus, dass es sich dabei um eine dieser Standard-Einführungsveranstaltungen handelt, wie sie von jedem Unternehmen für neue Mitarbeiter angeboten werden. Doch weit gefehlt! Anstelle von stundenlangen, monotonen und hundertseitigen PowerPoint-Vorträgen mit belanglosen Fakten erwarteten mich bei adesso zwei sehr interessante, informative und vor allem schöne Tage.

Aber nun erstmal von ganz vorne….

Bereits bei meinem Bewerbungsgespräch ließen sich meine Interviewpartner dazu hinreißen, von den Welcome Days zu schwärmen. Und es klang wirklich toll, was sie erzählten! Einerseits. Denn andererseits hielt ich das für maßlos übertrieben: Jedes Unternehmen will sich bei potenziellen neuen Mitarbeitern so gut wie möglich präsentieren, und vielleicht ist das nur ein raffinierter Recruiting-Trick. Mit dem Antritt meiner Traineestelle war dann klar: Jetzt würde sich zeigen, was nun tatsächlich hinter diesen Welcome Days steckt.

Und los geht’s! Die Welcome Days beginnen…

Am ersten Arbeitstag ging es in die Hauptgeschäftsstelle nach Dortmund, deren Raumgestaltung ich als stilvoll und einzigartig empfand – wie das Büro in München ein Ort zum Wohlfühlen, nur noch größer und mit mehr adesso-Kollegen. Von den beiden „HR-Steffis“ wurden wir alle herzlich empfangen. Nachdem sich die 28 neuen Mitarbeiter eingefunden hatten, konnte es auch gleich mit der Vorstellungsrunde beginnen, die über den einen oder anderen neuen Kollegen sehr interessante Details zutage brachte. Weiter ging es mit der Vorstellung von adesso. adesso bietet allerlei Goodies – sei es der kostenlose Hemden-Reinigungsservice, eine alle zwei Jahre stattfindende Seminarreise oder vergünstigte Mitarbeiterkonditionen im Fitness-Studio oder beim Online-Shopping. Das Ganze hörte sich von Minute zu Minute besser an! Nach diesem intensiven Einblick in die adesso-Kultur kam der Moment, dem schon viele entgegenfieberten: die Hardwareausgabe. Der IT-Betrieb hatte alles perfekt vorbereitet und jeder bekam sowohl ein Smartphone sowie ein Notebook inklusive Zubehör. So soll es sein!

Für die gemeinsame Mittagspause wurde ein großes Büffet im Vorraum aufgebaut. Hier bot sich dann auch die erste Gelegenheit, mit den neuen Kollegen intensiver ins Gespräch zu kommen und mehr über ihre zukünftige Tätigkeit herauszufinden. Nachdem alle gestärkt waren, ging es auch schon weiter mit dem Fototermin für die einzelnen Mitarbeiterfotos. Jeder hat sich nochmal kurz schick gemacht und schon wurde geknipst.

An manchen adessi ist ein Schauspieler verloren gegangen…

Der Tagesordnungspunkt zum Thema „Informationen zu Travel- und Schließsystem“ lies trockene Vorträge vermuten. Doch stattdessen bekamen wir in einem Video Infos zum Umgang mit der Alarmanlage zu sehen, die auf eine witzige, an Charlie Chaplin erinnernde Art dargestellt wurden, so dass es alles andere als langweilig war. Auch bei den Infos zu den „Dos and Don’ts beim Kunden“ hat adesso wieder ein eigens angefertigtes Video gezeigt, was eine unfassbar gute Schauspielleistung eines adessi zeigte und im Nachhinein noch für viel Gesprächsstoff sorgte.

Das gemeinsame Abendessen bot nochmals die Gelegenheit, bei einer üppigen Speisenauswahl, mit den Kollegen in Kontakt zu kommen, mit denen man tagsüber noch keine Gelegenheit gehabt hatte zu reden. Wir ließen den Abend mit lockeren Gesprächen an der Bar ausklingen.

Hmm…. Wie hieß gleich nochmal diese Führungskraft?

Der nächste Tag startete mit einer interaktiven Runde zu den internen adesso-Strukturen und -Prozessen. Und es wurde ganz handfest: In einem Gruppen-Memory mussten wir den Bildern von adesso-Führungskräften die entsprechenden Namen zuordnen. Weiterhin gab es noch einen Comic, in dem die Kollegen des Proposal Managements ihr Arbeitsgebiet vorstellten. Das dürfte in der Branche wohl einzigartig sein.

Klar, ein bisschen Administration gehörte dann auch dazu: Gemeinsam haben wir unsere ersten Einträge in unserem ERP-System und auch gleich unsere Reisekostenabrechnung für die Welcome Days gemacht. Tat aber gar nicht weh.

Die Welcome Days waren für mich der perfekte Einstieg in den neuen Job! Einziger Negativpunkt: Sie waren viel zu schnell wieder vorbei.

Gibt es in eurem Unternehmen auch solche Welcome Days? Wart ihr auch so begeistert? Ich freue mich über eure Kommentare.

Verena Neumayr Verena Neumayr ist 26 Jahre alt und seit Juni 2016 als Trainee im Bereich Microsoft BI bei adesso in München tätig.
Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar: