MongoDB Storage Engines

Erste Erfahrungen aus der Praxis

11. Februar 2016von Michael Schuboth

MongoDB – diese NoSQL-Datenbank ist den meisten Fachleuten bereits ein Begriff, euch auch?

Die dokumentenorientierte Datenbank wurde im Gartner Magic Quadrant 2015 als Führer im Bereich der operativen Datenbankmanagementsysteme gelistet, direkt hinter den klassischen relationalen Datenbanken von Oracle, IBM und Microsoft. Auch bei adesso setzen wir MongoDB bereits seit einigen Jahren in unseren Projekten und Lösungen ein, so zum Beispiel in der MIG|Suite. Weiterlesen

Innovative Wissensvermittlung

Wie man einen formalen Prozess anhand eines Comics darstellt

4. Februar 2016von Isabell Ehnert

Ein Comic? Jeder hat verschiedene Assoziationen mit diesem Format. Manch einer denkt an die Micky-Mouse-Taschenbücher, ein anderer an Lucky-Luke-Hefte oder an Graphic Novels. In jedem Fall geht es bei Comics um Geschichten, die die Kraft der Bilder nutzen und Text sparsam, aber bewusst, einsetzen. Der Comic ist eine einfache Form, viele Informationen anhand von Bildern und einem prägnanten Text zu transportieren. Setzt man diese Information in einen bestimmten Kontext, kann der Comic als innovatives Werkzeug zur Wissensvermittlung eingesetzt werden. Weiterlesen

Der MEAN Stack: Mehr als nur Durchschnitt

28. Januar 2016von Dr. Fatih Gedikli

Die IT-Branche ist bekannt für ihre einfallsreichen Abkürzungen und waghalsigen Schlagwörter. Manchmal frage ich mich aber, ob es Zufall ist, dass einige Abkürzungen eine negative Konnotation hervorrufen – ACID, MongoDB oder mein Favorit HATEOAS, um nur einige Beispiele zu nennen… Oder gibt es da vielleicht einen tieferliegenden Zusammenhang zwischen der Namenswahl und der Gedankenwelt der Berufsgruppe, die diese Namen geprägt hat? Obwohl sich der Name „MEAN Stack“ in meiner Liste der Abkürzungen mit negativen Konnotationen hervorragend einreiht, ist der MEAN Stack allerdings mehr als nur „Durchschnitt“. Weiterlesen

Know-how bündeln, Themen erkennen –

der Interaction Room hilft auf dem Weg zur Digitalen Transformation

21. Januar 2016von Prof. Dr. Volker Gruhn

Vom Automatisieren einiger Prozesse bis hin zur Umgestaltung ganzer Branchen: Die Digitale Transformation im Unternehmensalltag zu fassen zu bekommen, ist eine echte Kunst. Das Thema scheint so groß, die Auswirkungen so vielfältig und die Situation so unstet zu sein. Die Richtung für die ersten Schritte in Richtung digitaler Wandel ist für das Management nicht immer klar zu erkennen. Wo liegen unsere Digitalisierungschancen? Müssen Produkte oder Services neu designt werden? Wenn ja, wie? An welchen Stellen müssen wir Prozesse verändern? Welche Voraussetzungen bringt unser Unternehmen für die Digitale Transformation mit? Wer anfängt, die Antworten auf diese zentralen Fragen für sein Unternehmen zu suchen, läuft Gefahr, den Überblick zu verlieren. Um Entscheider und Projektteams bei ihren Aufgaben zu unterstützen, haben wir das bewährte Konzept des Interaction Room in die Welt der Digitalen Transformation übertragen. Der Interaction Room for Digitalization Strategy Development (IR:digital) hilft bei der Ermittlung von Digitalisierungspotenzialen – ganz systematisch, ganz konkret, ganz schnell. Und ganz individuell. Weiterlesen

Versicherer müssen von anderen Branchen lernen

14. Januar 2016von Burkhard Herold

Die deutsche Versicherungsbranche steht mächtig unter Druck. Der Markt ist weitgehend gesättigt und die Wachstumsmöglichkeiten sind sehr überschaubar. Gleichzeitig drängen branchenfremde Unternehmen auf der Suche nach Diversifizierung jenseits des eigenen Kerngeschäfts in den Markt. Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert ihnen den Markteintritt und lässt die Branchengrenzen verschwimmen. Auch wenn die Versicherer im Moment durch regulatorische Großprojekte wie Solvency II, LVRG oder IDD eigentlich schon genug um die Ohren haben: Es hilft alles nichts. Sie müssen bereits heute anfangen, mit neuen Geschäftsmodellen auf die veränderten Marktstrukturen zu reagieren. Weiterlesen